GASWARNANLAGEN – GASWARNGERÄTE Am 07.05.1996 wurde die neue Ausgabe der technischen Regeln für Schankanlagen TRSK400 veröffentlicht. Hier gab es eine wesentliche Änderung der Bestimmungen im Bereich der Sicherheitsvorkehrungen im Zusammenhang mit Gasunfällen bezogen auf CO² und Stickstoff. Kohlendioxid (CO²) als meistverwendetes Gas zum Betreiben von Schankanlagen besitzt eine toxische Eigenschaft, die schon bei geringen Konzentrationen gesundheitsschädlich ist. Die Folgen können Schwindelgefühle, Krämpfe bis hin zur schnellen Bewußtlosigkeit und Tod sein. Um diesem Risiko vorzubeugen, wurden die gesetzlichen Auflagen verschärft. Zu den Aufstellungsräumen: Aufstellungsräume unter Deck und 1,5 m unter Erdgleiche müssen mit einer technischen Lüftung oder einem Gaswarnsystem ausgestattet sein. Dies trifft ebenfalls auf Lagerräume zu, wobei es nunmehr keine Rolle spielt, ob sich die Anlage über oder unter Erdgleiche befindet (BGR228 - 3.2.2 und BGR228 - 3.3.2). Zu den Schutzvorkehrungen: Eine Schutzvorkehrung kann eine Zwangsentlüftung mit 2-fachem Luftwechsel/Stunde oder eine geeignete Gaswarneinrichtung für das jeweilig verwendete Druckgas sein. Kerninhalte aus der neuen Vorschrift